Verhütungs-Beratung aktuell

… erstmals Klage in Deutschland wegen Gesundheitsgefahr durch Pille der 4. Generation

Inzwischen ist nicht mehr wegzudiskutieren, dass Pillen der 3. und 4. Generation ein höheres Thrombose- und Embolierisiko haben.
Bei der Pillenverordnung sollte daher auf Pillen der länger erprobten 2. Generation mit dem Gestagen Levonorgestrel zurückgegriffen werden.
Diese haben ein geringeres Thrombose- und Embolierisiko gegenüber Pillen der 3. und 4.Generation, das Risiko bleibt aber erhöht im Vergleich mit Nicht-Anwenderinnen der Pille.
pro familia Heidelberg berät zu Alternativen zur Pille und passt Diaphragmen an.

Weitere Information zu diesem Thema:

www.zeit.de/news/2015-10/09/wissenschaft-studie-neue-generation-der-pille-hat-hoeheres-thrombose-risiko-09162602
www.sueddeutsche.de/wirtschaft/bayer-ich-bin-fast-gestorben-1.2783779